Iftar-Abend im Elterncafé

Eltern luden ein: Iftar an der Eichendorffschule

Gemeinsam Feiern

Gemeinsam Feiern
Gemeinsam Feiern

Gemeinsam Feiern
Gemeinsam Feiern

Gemeinsam Feiern
Gemeinsam Feiern

Gemeinsam Feiern

Gemeinsam feiern
»zurück zu Sozialarbeit

»zurück zur letzten Seite

   

Das Eltern-Café der Eichendorffschule veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit am 12. Oktober 2006 von 18.00 bis ca. 20.00 Uhr ein Ramadan-Abendessen, ein sogennntes Iftar. Die Mütter aus dem Eltern-Café bereiteten dafür traditionelle Speisen zu, daneben wurden Informationen geboten über die Bedeutung des  Fastenmonats und wie er gestaltet wird. Hier bot sich auch Gelegenheit zum Austausch über ähnliche Gebräuche und Inhalte anderer Religionen und für gegenseitige Fragen. Alle interessierten Eltern und Lehrer der Schule waren herzlich eingeladen.

Die Resonanz überstieg unsere Erwartungen - mehr als 70 Personen kamen, so dass der Platz in Küche und Bücherei nicht ausreichte. Dieser Erfolg, die gute Atmosphäre und angeregten Gespräche motivieren uns zu einer Wiederholung in 2007.

Im Elterncafé der Eichendorffschule treffen sich zwei Mal pro Woche Mütter der Schule. Das Elerncafé wurde im Herbst 2004 auf Initiative engagierter Eltern, der Schulsozialarbeit des  Jugendamtes und Mitarbeiterinnen von Caritas und Diakonischem Werk ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Eltern aktiv in die Gestaltung des schulischen Lebens einzubeziehen. Dabei gilt es, sowohl Anregungen der Eltern aufzunehmen als auch Informationen über schulische Erfordernisse und Inhalte zu vermitteln, damit sie ihre Kinder im Schulalltag besser unterstützen können.

Nachdem in den ersten Monaten zunächst nur einige wenige Eltern den Schritt über die Schwelle wagten reicht mittlerweile der Platz in der Schulbücherei oft nicht mehr aus. Viele kommen regelmäßig, neu Hinzugekommenen bietet der Treff eine gute Möglichkeit, schnell Kontakte zu knüpfen. Seit nunmehr einem Jahr wird hier auch in lockerer Atmosphäre Deutsch gelernt. Bei Tee, Kaffee und Gebäck werden angeregte Gespräche über Erziehung, kulturelle und religiöse Themen geführt.

So ist auch die Idee des gemeinsamen Fastenbrechens in dieser Runde entstanden.

Die Erfahrungen der letzten 2 Jahre im Elterncafé haben gezeigt, dass durch gegenseitiges Kennenlernen und die sachliche Auseinandersetzung viele Vorbehalte und Ängste abgebaut werden konnten.

     
»zurück zu Sozialarbeit »zurück zur letzten Seite